Die Thomas-Morus-Gesellschaft stellt sich vor:

In der Thomas-Morus-Gesellschaft haben sich katholische Frauen und Männer zusammengeschlossen, die ihr Christsein in kritischer Sympathie mit Kirche und Gesellschaft unserer Zeit leben wollen.

Der Namenspatron unseres Vereins, der englische Lordkanzler Thomas Morus, mahnt in seinem bekanntesten Werk, der "Utopia" (1516), es sei "feierlich und streng verboten, so tief unter die Würde des Menschen zu sinken, dass man meine, auch die Seele gehe mit dem Leben zugrunde".

Dieser Weisung sind wir insofern gefolgt, als wir beständig in dem Bemühen waren, uns eine geistig-seelische Nahrung für ein menschenwürdiges Leben zugute kommen zu lassen. So gewinnen wir als Christen in lebendiger Vergegenwärtigung der Tradition unseres Glaubens Überzeugungen und Standpunkte, die uns zu konsequentem Handeln in Kirche und Gesellschaft befähigen.

Die Thomas-Morus-Gesellschaft bietet seit nun mehr als fünfzig Jahren einen organisatorischen und geistigen Raum, in dem durch den Dialog mit kompetenten Fachleuten die Auseinandersetzung mit wesentlichen, uns berührenden Fragen und Problemen unserer Zeit geführt werden kann. Auf diese Weise suchen wir unserer auch intellektuellen Verantwortung als Christen in den verschiedenen kirchlichen und gesellschaftlichen Bereichen zu entsprechen, um weder den Irrlichtern des Zeitgeistes orientierungslos zu folgen, noch in bloßer Unzeitgemäßheit uns in die Bedeutungslosigkeit zu verabschieden.
Verstehen, um zu gestalten ! Diesem Motto gemäß haben wir in den letzten Jahren u. a. folgende Veranstaltungsreihen durchgeführt:
- ALLES HAT SEINE ZEIT - Reformstau in Kirche und Gesellschaft
- MYSTIK -Wirklichkeitsflucht oder die Suche nach einem Mehr?
- Nach GOTT fragen: Sachdienliche Hinweise erbeten !
- RELIGION IM GEGENWIND - Abbruch oder Umbruch?
- PATER NOSTER - Oder mit sieben Bitten auf in den Himmel ?
- EWIGES LEBEN - Oder das Ende eine(r) Illusion?
- Die 7 TODSÜNDEN - Zwischen Reiz und Reue

Neben Ihren geistigen Bedürfnissen soll aber auch Ihr sinnlich-ästhetisches Empfinden nicht zu kurz kommen:Konzerte in der Fasten- und Adventszeit sowie gelegentliche Ausstellungen erfreuen Auge und Ohr.Tagesausflüge geben besonders Raum zur Begegnung und zum Kennenlernen.

Das alles braucht neben zeitlichem und intellektuellem Einsatz auch ein finanzielles Fundament. Unsere Arbeit wird im wesentlichen von Mitgliedsbeiträgen getragen. Wenn Sie Mitglied der Thomas-Morus-Gesellschaft werden wollen, weil Sie unser Angebot zu schätzen wissen oder sich an seiner Vielfalt erfreuen wollen, brauchen Sie nur eine Beitrittserklärung auszufüllen. Sie können aber auch durch eine bloße Spende unsere Arbeit fördern. Sie wird nicht nur uns, sondern auch Sie bereichern !

Der Vorstand der
Thomas-Morus-Gesellschaft Hannover e.V.