.
Der deutsche Maler ULRICH LEIVE
Wanderer / Figurenbilder - Übersicht 1 (1-6)
Der «Auszug aus Ägypten» und Ulrich Leives Wanderer-Bilder
Ein Beitrag von Manfred Melles




Figurenbild / Wanderer 1 © Ulrich Leive
Figurenbild / Wanderer 2 © Ulrich Leive
Figurenbild / Wanderer 3 © Ulrich Leive


Home
Bilder anklicken!
Weiter

1 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 | 90 | 100 | 110 | 120 | 130 | 140 | 150 | 160

Der «Auszug aus Ägypten» und Ulrich Leives Wanderer-Bilder


Figurenbild / Wanderer 4 © Ulrich Leive
Figurenbild / Wanderer 5 © Ulrich Leive
Figurenbild / Wanderer 6 © Ulrich Leive



.

Der «Auszug aus Ägypten» und Ulrich Leives Wanderer-Bilder

Exodus 1 © Ulrich Leive   Das Bibelbild Exodus, das den Auszug der Kinder Israels aus Ägypten zeigt, hat Ulrich Leive zu einer ganzen Serie von Bildern inspiriert. Man kann sie in gewisser Hinsicht als Varianten des Exodus-Themas ansehen und sie deshalb zusammen mit der «Leive-Bibel» präsentieren. Man kann sie aber auch als besonderen Themenkomplex betrachten, der in der Kulturgeschichte sowie in Realgeschichte und Gegenwart seine Bedeutung hat.
   Immer werden schematisierte Menschen, oft als Wanderer betitelt, einzeln, paar- oder gruppenweise durch abstrakt anmutende Bildgründe geführt. Individualität und anatomische Richtigkeit spielen keine Rolle. Sie sollen, obwohl sie nackt sind, nicht erotisch wirken, die Nacktheit bedeutet, dass man sie sozial nicht definieren kann. Sie sollen einzig auf den Menschen als Typus verweisen. Es sind flächig gemalte, fest umrissene Körper, die an ägyptische, an sumerisch-akkadische Darstellungen erinnern. Auch wenn sie in Bewegung sind, bewegen sie sich wie die späteren, zu einer Chiffre gewordenen Menschen mit der Starrheit von Scherenschnitten. Sie bewegen sich in einer Welt, die zertrümmert ist und nur noch aus versprengten Überresten zu bestehen scheint.

   Die Posaunen von Jericho © Ulrich Leive Man erkennt durcheinander gewirbelte Häuser, andere Menschen, Sterne, eine Sonne. Das wirkt reichlich chaotisch. Ging eine Katastrophe voraus? Was wirklich geschehen ist, weiß man nicht. Ist es überhaupt Außenwelt, was wir sehen? Oder ist es eine nach außen projizierte Innenwelt? Woher kommen die Menschen, wohin gehen sie? Soll man das Geschehen aktuell deuten, wie man es auch bei seinem Bibelbild Die Posaunen von Jericho tun kann? Da geht es bekanntlich um Mauern, die zum Einsturz gebracht werden. Handelt es sich hier um Kriegsflüchtlinge, um weltweite Wanderungsbewegungen, um Menschen, die auf der Suche nach neuen Lebensmöglichkeiten sind? Oder ist eine metaphysische Deutung beabsichtigt? Sind die Menschen gemeint, die keine feste Bleibe auf der Erde haben, deren Leben nichts als eine ruhelose Pilgerschaft ist? Eine sichere Antwort gibt es nicht.
   Manche strecken in grotesker Überzeichnung einen Arm aus, als würden sie auf ein Ziel hinweisen, als könnten sie ein gelobtes Land an sich heranziehen. Doch solch ein momentaner Versuch gerinnt zu einer Gebärde der Hilflosigkeit, der körperliche Ausdruck einer Sehnsucht hat keine erkennbaren Folgen. Manche füllen das knapp bemessene Bildformat zur Gänze aus, sprengen gleichsam den Rahmen des ihnen zugemessenen Lebensraums, stoßen bereits an seine Grenzen und sind womöglich im Begriff, ihn zu überschreiten. Manche blicken nach oben, als könnten sie da so etwas wie Orientierung finden. Andere haben ihre Augen geschlossen. Sie lassen sich blind treiben oder folgen blind denen, die auch kein festes Ziel zu haben scheinen. Aber ihnen allen ist gemeinsam, dass es noch wirklich Menschen sind. Sie haben Füße, um ihren Weg zu gehen, sie haben Hände, um vielleicht doch noch etwas im wahrsten Wortsinn zu begreifen.

© Manfred Melles




Ulrich Leives «Wanderer» werden zu FIGURENBILDERN


.
Selbstbildnis Ulrich Leive © Ulrich Leive    Der Maler Ulrich Leive (Selbstbildnis) wurde 1957 in Osnabrück geboren. Er studierte zunächst Jura, wandte sich dann jedoch ganz der Malerei zu. Seit 1984 ist er als freischaffender Künstler tätig. Er wurde wiederholt ausgezeichnet, vor allem für die künstlerische Bearbeitung des Themas Holocaust / Shoah. An biblischen Themen entstanden über 1.000 Gouachen, 500 Zeichnungen und über 400 Gemälde, vor allem auch größere zusammenhängende Zyklen.
   Besonders zu erwähnen sind seine verschiedenen Engelzyklen und die Arbeiten zum Thema Antlitz Christi. Ein Hauptschwerpunkt seines Schaffens sind aber auch seine Wanderer, die auf dieser Website vorgestellt werden.
Holocaust / Shoah - Leive-Bibel - Antlitz Christi - Engelbilder


Home

Nach oben

Gästebuch

Weiter


Goldene Linie

Diese Seite wurde zuerst erstellt am 04. 04. 2009 / Zuletzt bearbeitet am 20. 07. 2016

Startseite / Impressum