.
Der Maler ULRICH LEIVE
Biografie



Selbstbildnis Ulrich Leive © Ulrich Leive     Ulrich Leive, am 2. Februar 1957 in Osnabrück geboren, studierte zunächst Jura, wandte sich dann jedoch ganz der Malerei zu. Seit 1984 ist er als freischaffender Künstler tätig. Er wurde wiederholt ausgezeichnet, vor allem für die künstlerische Bearbeitung des Themas Holocaust / Shoah. An biblischen Themen entstanden über 1.000 Gouachen, 500 Zeichnungen und über 400 Gemälde, oft in größeren zusammenhängenden Zyklen. Besonders hinzuweisen ist auch auf seine vielfältig deutbare Figurenbilder-Wanderer-Serie, in der Wanderschaft als Flucht und Migration oder philosophisch als Sinnbild des Lebens thematisiert ist. - Er hatte zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen.
    Bis heute, Herbst 2016, hat er seinen Entschluss von 1984, ein freischaffender Künstler zu sein, nie revidiert. Dass er also seit nunmehr 32 Jahren ohne Unterbrechung ein derartiges Leben führt, ist ein starker Beweis dafür, wie ernsthaft und unbeirrt er dem gefolgt ist, was er für seine Berufung hält, wie besessen geradezu er seinen Weg als Maler gegangen ist.
NEU   -   Wanderer   -   Holocaust   -   Die Bibel   -   Engel   -   Flora & Fauna


    Im Internet seit 1998 mit eigener Webseite vertreten. - Abdrucke seiner Bilder gibt es in Zeitungen, Zeitschriften, Gemeindeblättern und Broschüren, auf Plakaten, Firmenpräsentationen, Grußkarten und als Kunstblatt sowie in Kunstkatalogen, Kalendern und Büchern, besonders auch in Schulbüchern (mit den Schwerpunkten Religion, Theologie, Philosophie, Weltanschauung). - Zahlreiche Internetseiten und Foren aus der ganzen Welt verwenden seine Bilder (teilweise unautorisiert); genauere Sichtung und Dokumentation sind bei dem derzeitigen Werkumfang kaum noch möglich.


Yellow Thick Line


Home - Index

.
Selbstbildnis 5 - Maler Ulrich Leive © Ulrich Leive

Impressum © Copyright
Ulrich Leive
Lotter Straße 126
D-49078 Osnabrück

Selbstbildnis 2 - Maler Ulrich Leive © Ulrich Leive

Diese Seite wurde zuerst erstellt am 12. 07. 2016 / Zuletzt bearbeitet am 22. 09. 2016