Kaiseki

Essen für die Teezeremonie

Vor vielen Jahrhunderten legten sich Zen-Mönche vorgewärmte Steine an den Bauch, um mit dem wärmenden Gefühl dem Hungergefühl entgegenzuwirken. Daraus abgeleitet ist das kleine Mahl während der Teezeremonie entstanden.

Im Sommer kalt und im Winter warm, wird das Essen immer frisch zubereitet serviert. Die Regeln für das Essen wurden aus den Zeremonien in Zen-Tempeln übernommen.

Die Farbe des Essgeschirrs ist daher auch rot (shin). Die Auswahl der Speisen und des Geschirrs spiegeln die Jahres- und Tageszeiten wieder.